Microneedling

Was ist Microneedling?

Das Mikroneedling oder Kollagen-Induktionstherapie genannt, ist eine Behandlung, die bei Aknenarben, Brandnarben, Falten, Dehnungsstreifen und auch Hyperpigmentierungen und grobporiger Haut hilft.
Der Dermaroller ist eine kleine Walze mit vielen mikrofeinen Nadeln (Länge 0,3 -2,5 mm je nach Indikation), der nach örtlicher Betäubung über die Haut „gerollt“ wird und die obersten Hautschichten perforiert und damit gewollte kleinste Mikroverletzungen in der Haut setzt. Eigentlich entwickelt in Indien, ist das Microneedling heute DIE Schönheitsrevolution in Hollywood.

Wie wirkt das Microneedling?

Beim Einstechen in die oberste Hautschicht reizen die feinen Nadeln bestimmte Rezeptoren, so dass vermehrt Wachstumsfaktoren ausgeschüttet werden.
Diese regen die Neuproduktion von Collagen- und elastischen Fasern sowie von Hyaluronsäure an. Natürliche Pigmentierung erfolgt durch die Normalisierung der Melaninproduktion. Nach der Behandlung ist die Haut viel aufnahmefähiger für anschließende Pflegeprodukte, die die Kollagenbildung zusätzlich anregen und den Microneedling Effekt unterstützen können. Mikroverletzungen der Haut beeinträchtigen nicht die Schutzfunktion der Haut, denn die oberste Hautschicht ist nach wenigen Minuten wieder verschlossen. Das „Dermarollen“ kann beliebig oft und fast überall an der Haut durchgeführt werden.

Heimbehandlung oder Behandlung in der Praxis?

Es gibt Modelle mit einer Nadellänge von 0,3 mm, welche problemlos (ohne Schmerz) zu Hause angewendet werden können. Dabei ist beim Rollen nur ein leichtes Kribbeln zu spüren. Je öfter man dann seinen Roller anwendet, desto besser wird das Ergebnis. Dieser Roller mit den kurzen Nadeln eignet sich hervorragend zur Verbesserung des Hautbildes bei kleinen zarten Knitterfältchen um den Mund. Um ein tiefergehendes und langanhaltendes Ergebnis zu erzielen, sollte ein Medicalneedling in der Praxis erfolgen, da hier,  auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Präparate, eingeschleust werden.

Wie erfolgt die Behandlung in der Praxis?

In der Praxis wird ein Roller mit Nadellängen von 0,5 -2,5 mm benutz. Um die Schmerzhaftigkeit bei diesen Nadellängen zu minimieren, erfolgt die Behandlung unter lokaler Betäubung mittels einer Creme, die 30 Minuten vor Therapie aufgetragen wird, und ist dann nahezu schmerzfrei. Nach gründlicher Desinfektion wird das Hautareal mit dem Dermaroller mit Druck „berollt“, so dass ganz viele feine Punktblutungen auftreten, die sich im Lauf der Behandlung verstärken. Anschließend wird mit einer Kochsalzlösung die Haut abgetupft, so dass die Blutungen aufhören. Je nach Indikation wird dann z.B. noch eine PRP oder Hyaluronsäurebehandlung angeschlossen (die Durchlässigkeit der Haut ist auf das bis zu 1200 fache gesteigert!). Zuletzt wird mit einer Feuchtigkeitscreme bzw. Maske die Haut beruhigt.

Mit welchen Ausfallzeiten muss ich rechnen?

Selbst bei Gesichtsbehandlungen sind die Ausfallzeiten bei reinem Microneedling minimal. Eine leichte Rötung des Gesichtes für ca. 24 Stunden ist zu erwarten, bei empfindlichen Patienten auch länger, aber schon wenige Stunden später kann bei Bedarf ein leichtes Make-up aufgetragen werden.

Welche Risiken oder Nebenwirkungen gibt es?

Die kleinen Blutungen und Perforationen der Haut schließen sich ca. nach 5 Minuten von selbst. Die Dauer der Schwellung und Rötung des behandelten Areals hängt von Ihrer eigenen Hautempfindlichkeit. Bleibende Sensibilitätsstörungen, Schmerzen oder Heilungsstörungen sind extrem selten.

Welche Körperregionen können behandelt werden?

Prinzipiell können alle Körperregionen behandelt werden. Sehr gut eignet sich das Microneedling bei Elastizitätsverlust der Haut im Gesicht, Hals, Decolleté und bei „Schwangerschaftsstreifen“ (Striae distensae) an Oberschenkeln, Po und Bauch.

Was ist vor der Microneedling Sitzung zu beachten?

Grundsätzlich kann das Microneedling bei allen Menschen durchgeführt werden. Es wird nicht bei aktiver Akne oder Infektionserkrankungen der Haut durchgeführt. Bei Behandlung im Gesicht und bekanntem Herpes labialis sollte vor der Behandlung eine Herpesprophylaxe durchgeführt werden. Eine Behandlung empfehlen wir in den Herbst- und Wintermonaten durchzuführen, um Nebenwirkungen durch UV-Licht zu vermeiden. Vor der Behandlung sollten blutverdünnende Mittel abgesetzt werden. Aspirin sollte 3 Tage vorher nicht eingenommen werden. Ebenso Multivitaminpräparate, da durch den hohen Vitamin C Gehalt stärkere Blutungen auftreten können.

Was ist nach der Microneedling Sitzung zu beachten?

Ein Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor muss unbedingt für ca. 6 Wochen an den behandelten Regionen erfolgen.

Wie viele Behandlungen sind notwendig?

Abhängig von der Indikation sind in der Regel mehrere Behandlungen notwendig. Die Neubildung von Kollagen kann bis zu einem Jahr dauern. Das heißt für Sie als Patientin oder Patient: Haben Sie Geduld! Auch wenn das Hautbild bereits nach der ersten Behandlung bald eine deutliche Verbesserung zeigt, im Fokus steht der Langzeiteffekt. Normalerweise ist ein Behandlungszyklus von 3 Behandlungen im Abstand von 4-6 Wochen sinnvoll.

Ausdrückliche Kontraindikationen einer solchen regenerativen Hautbehandlung sind:

 

  • Hautkrebs
  • Aktive Akne
  • Infektion mit Herpes Labialis
  • Therapie mit Blut verdünnenden Medikamenten (Marcumar, Heparin, ASS o.ä.)
  • Allergien gegen Lokalanästhetika
  • Unkontrollierter Diabetes mellitus
  • Strahlen / Chemotherapie

Impressum/Datenschutz